Spannungsbogen

Reflexion

Notwendigkeit und Achtung

Wenn es eine Sache geben kann, welche für alles erforderlich sein wird, dann wäre das eine Glaubwürdigkeit des Menschen. Diese kommt zuvorderst bei uns, noch vor einem in einen anderen Menschen gefassten Vertrauen. Sie hat also bereits einen echten Rang bei uns eingenommen.

Glaubwürdigkeit kann ein Mensch erlangen. Dazu wird er in seiner Art wirklich, einfach und aufrichtig sein müssen.

Dorf, Aquarell, farblich verfremdetes CGP

Phänomenales

Der Spannungsbogen als Merkmal

Das Schriftgut des Autors Schneider würde wahrscheinlich nicht so gut von einem diesen Sachen kaum vertrauten Menschen aufzufassen sein, ehe dieser sich eine gewisse Kenntnis zum eigentlichen Spannungsbogen mit einer eigenen Einsicht in dessen Existenz erworben haben wird. Schneider versucht es im Alltag, einen positiv wirksamen Zustand der eigenen Kräfte aufrecht zu erhalten.

Dazu wendet er auf sich selbst zuweilen eine ziehende Kraft an, also eine Normalkraft positiver Art. Diese erzeugt eine ihm regulär erscheinende Grundspannung am Leib.

Auch beim Zeichnen wendet er solche ziehenden Bewegungen gerne an. Das soll manche gute Möglichkeit zur Koordination seiner Hände möglich machen.

Alles Weitere soll sich von sich aus durch eine Einhaltung der Regelmäßigkeit davon ergeben.

Mechanik

Unterscheidung der Auswirkung auf die Körper bei entsprechenden Kräften

Druckkraft:

  • Spreizung der Wirkungslinien entsprechend der Körpergeometrie
  • Verschiebung der Körper gegeneinander
  • Verteilung der Kraftwirkung

Zugkraft:

  • Konzentration der Wirkungslinien entsprechend der Körpergeometrie
  • Zentrierung der Körper aneinander
  • Bündelung der Kraftwirkung

Gestaltung

Körpergeometrie als Voraussetzung

Eine geeignete Körpergeometrie ist immer Voraussetzung zur Anbringung einer virtuellen Kraft. Dank der Geometrie eines Objekts eignet es sich für genau zu bezeichnende Anwendungen.

Da Kräfte sowohl von außen als auch von innen her, wie auch nach außen und nach innen hinwirken, seien diese zuerst in ihrer Wirkungsrichtung und dann in ihrer Dimension zu bestimmen. Die Unterscheidung, ob es sich um eine Zugkraft oder um eine Druckkraft handelt, soll sich dabei von selbst ergeben. Auf diese Eigenschaft soll einfach geschlossen werden.